Preistreiber: Wohnungs- und Teileigentum

Einen preistreibenden Einfluss auf Wohn- und Teileigentum haben in der Regel das Alter, die Art der Wohnung, die Wohnlage, die bauliche Ausstattung sowie die Nachfrage. So setzt sich laut dem Gutachterausschuss für Grundstückswerte in Berlin der steigende Kaufpreistrend auch im Berichtsjahr 2019 weiter fort.

Demzufolge lag der Durchschnittskaufpreis bei einer Eigentumswohnung in Berlin bei 4.446 €/m² (Arithmetischer Mittelwert). Die durchschnittliche Wohnungsgröße betrug rund 73 Quadratmeter.

Der Berliner Ortsteil Mitte löste 2019 den Ortsteil Dahlem ab und erzielte das höchste Preisniveau. Hier lag der durchschnittliche Kaufpreis bei rund 6.364 €/m² (Dahlem 2018: ca. 5.989 €/m²). Dahlem erzielte lediglich das zweithöchste Kaufpreisniveau mit rund 6.328 €/m².

Darüber hinaus betrug der höchste Kaufpreis für eine Eigentumswohnung im Ortsteil Mitte, unweit des Rosenthaler Platzes, ca. 8,7 Millionen Euro.

Quelle: Immobilienmarktbericht Berlin, Gutachterausschuss für Grundstückswerte in Berlin