spreewater erwirbt Wohnobjekte in Berlin-Steglitz

• Gebäudeensemble mit insgesamt rund 1.000 Quadratmetern Wohnfläche
• spreewater will Ankaufsvolumen gegenüber Vorjahr deutlich erhöhen

Die Berliner spreewater GmbH erweitert ihr Projektportfolio um ein Gebäudeensemble in der Villenkolonie Südende in Berlin-Steglitz. Die von Frederik Seibert und Moritz Bruch gegründete und geführte Investmentboutique hat im Rahmen eines Asset Deals insgesamt rund 1.000 Quadratmeter Wohnfläche Off-Market erworben. Herzstück des Gebäudeensembles im Biberacher Weg ist die im Jahr 1928 erbaute Villa, eine der wenigen über den zweiten Weltkrieg hinaus erhaltenen Bauten im Südende. Bei den beiden anderen Gebäuden handelt es sich um ein Mehr- bzw. Einfamilienhaus, die jeweils im Jahr 1990 erbaut wurden. Das Unternehmen wird die drei Wohngebäude sowie das 1.800 Quadratmeter große, parkähnliche Grundstück behutsam aufwerten und so zeitgemäßen Wohnraum schaffen.

„Die Villenkolonie Südende ist eine sehr begehrte Wohnlage, die aufgrund ihrer ruhigen und begrünten Struktur insbesondere bei jungen Familien beliebt ist. Die Anwohner profitieren neben den zahlreichen Parks und dem nahegelegenen Teltowkanal auch von einer hervorragenden Anbindung an die übrigen Berliner Stadtteile. Diese Kombination aus bürgerlichem Wohnambiente und den Vorzügen einer Großstadt sind ideale Standortvoraussetzungen für die Entwicklung von Eigentumswohnungen.“

Moritz Bruch,
Co-Founder und Managing Director bei spreewater

„Der jüngste Ankauf in Berlin-Steglitz bildet den Auftakt für die deutliche Steigerung unseres Ankaufsvolumens im Jahr 2022. Wir werden gegenüber dem Vorjahr nochmal deutlich zulegen und haben uns das ambitionierte Ziel von einem Ankauf pro Quartal gesetzt. Wir wollen weiterhin dynamisch wachsen und steuern ein Ankaufsvolumen von bis zu 40 Mio. Euro in Berlin und Potsdam an. Zugleich treiben wir die Professionalisierung von spreewater mit dem Ausbau unseres Beirats weiter voran.“

Frederik Seibert,
Founder und Managing Partner bei spreewater

Im vergangenen Jahr, das zugleich das Gründungsjahr von spreewater ist, hatte die inhabergeführte Investmentboutique ein Projektvolumen von insgesamt 20 Mio. Euro erfolgreich umgesetzt und u. a. Ankäufe in Berlin-Mitte sowie im begehrten Wilmersdorfer Güntzelkiez getätigt. Das Unternehmen setzt bei seinen Investments auf substanzaufwertende Maßnahmen, um attraktive Eigentumsobjekte im mittleren Preissegment zu schaffen.

Bildrechte: © Engel & Völkers Commercial Berlin
Share on linkedin
Share on xing
Share on facebook
Share on email